Aus der Chronik der Pfadfinder Gloggnitz


2017

Erstmals findet am 22. Jänner ein ökumenischer Pfadfinderwortgottesdienst in der Gloggnitzer Christkönigskirche statt. Es gibt außerdem in jeder Stufe auf ein Wochenendlager. Am 28. Februar gibt es auch eine gemeinsame Thinkingday-Feier im Pfarrhof. Beim Faschingsumzug sind wir unter dem Motto: „Nicht schwarz-weiß, sondern bunt“ wieder mit dabei.
Im Mai findet wieder unser großer Pfadfinderflohmarkt statt – diesmal im Postgebäude Gloggnitz. Der Flohmarkt wirkt wie ein großes Warenhaus und wir bekommen viel Lob für die liebevolle Präsentation unserer Flohmarktware. Angelika Wolf und Franz Hammer legen ihre Ämter als Flohmarktchefs zurück – nach 40 Jahren Flohmarkt!
Wir fahren gemeinsam auf ein Gruppenlager nach Gars am Kamp und zwar mit dem Thema „Lars Literaris“. Wir erleben die unterschiedlichen Buchwelten.

2016

Im Jänner legen Rebekka Grüner, Sarah Grüner und Michael Kopp ihr Leiterversprechen beim Leiterwochenende in Prigglitz ab. Auch das 10. Jubiläum der Earth-Hour wird von uns am Hauptplatz Gloggnitz gefeiert. Ein großes Danke an die Stadtgemeinde, die an diesem Abend von 21.00 – 22.00 Uhr immer Schloss Gloggnitz und den Hauptplatz lichtfrei sein lässt. Unser Faschingsumzugbeitrag stand unter dem Motto „Unter dem Meer“. Gemeinsam mit syrischen Familien wird im Pfadfinderheim syrisch-österreichisch gekocht.
Der Sommer steht ganz unter dem Zeichen „Pinkarri“ – niederösterreichisches Landeslager. Unser Späher-Leiter Hans Bauer übernimmt dort auch die wichtige Rolle des Lagerleiters des Gusp-Lagers. Das Opscho ist auch mit einer tollen Suricata-Bar am Lager vertreten. Genauso natürlich wie die Gusp/Caex und Raro. Die Wiwö verbringen ihr Sommerlager in Baden und die Biber ihr traditionelles Wochenendlager im Pfadfinderheim Gloggnitz.
Am 25.11. findet das Jubiläumskonzert zu 20 Jahre Pfadfinderchor Gloggnitz statt. Unser Gastgeber ist wieder die evangelische Kirche in Gloggnitz. Wir beteiligen uns auch am Fest zum Gloggnitzer Jubiläum „90 Jahre Stadt Gloggnitz“ Anfang September. Gemeinsam mit Tonis Box gestalten wir einige Spielestationen wie z.B. ein Dialog im Dunkeln.

2015

Der älteste Pfadfinder unserer Gruppe Heinz Kompas stirbt Ende März und kurz davor hat uns auch der Distriktleiter und Chef unserer Pfadfindergilde Gloggnitz-Wartenstein Ernst Stranz überraschend verlassen. Wir danken beiden für viele Erinnerungen, die sie mit uns geteilt haben und für alles, was sie für die Pfadfindergruppe Gloggnitz und die Gilde geleistet haben.
Die Earth-Hour findet am Hauptplatz statt, genauso wie die Pfadfindermesse in der Christkönigskirche und der Faschingsumzug, bei dem wir uns als Junges Gemüse verkleiden. Die CaEx fahren wie beinahe jedes Jahr auf Winterlager. Am 9. Mai findet ein Pfadfinder/innen Frühstück am Hauptplatz statt. Im Mai findet ein Wichtel-Wölflings-Sondertreffen in Wiener Neustadt statt, an dem auch wir teilnehmen. Die CaEx starten zu Pfingsten wieder ins Ausland und zwar nach Venedig.
Michael Koderhold und Matthias Perkonigg nehmen am Explorer-Belt in Ungarn teil.
Gemeinsam fahren wir als Gruppe nach Waidhofen/Ybbs und verbringen dort ein Sommerlager unter dem Motto „Ludimus“. Das Yopscho fährt außerdem im Juni nach Tschechien.
Es gibt wieder einen Punsch- und Waffelstand beim Tag der offenen Türe und eine Tombola. Für das Transitquartier für Flüchtlinge in Ternitz übernehmen wir einmal das Kochen und zwar eine Gemüsesuppe. Einige Pfadfinder/innen sind dort auch als freiwillige Helfer aktiv.

2014

Wir verbringen unser Leiterwochenende in unserem Pfadfinderheim. Unsere Faschingsumzugteilnahme findet international Anklang. Einmal Pfadfinder – immer Pfadfinder unter diesen Slogan gingen wir als Sträflinge. Der Facebookauftritt der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (PPÖ) retweetet unser Bild vom Faschingsumzug und verwendet es auch als Titelbild dieser Seite. Damit war der Siegeszug unseres Fotos eingeleitet: In kürzester Zeit posteten es einige Gruppen, die unsere Idee super fanden. Den Abschluss bildete ein Artikel auf der Homepage der Weltpfadfinder (World Organization of the Scout Movement) der die Gloggnitzer Pfadfinder als Aushängeschild aller Pfadfinder bei Karnevalsumzügen pries.
Eine tolle Aktion findet am Hauptplatz Gloggnitz statt und zwar stattet uns das Pfadfinderfahrrad der Aktion „on the Road“ einen Besuch ab. Wir haben den Ehrgeiz 24 Stunden lange durchzuradeln – das schaffen wir auch mit großartiger Unterstützung von 120 Mitradlern. Das Fahrrad wird uns übrigens von der Pfadfindergruppe Payerbach übergeben und wir bringen es nach Langenwang zu unseren steirischen Nachbarn. Am 3. Mai findet in der Wienerstraße unser Pfadfinderflohmarkt statt. Mitte Mai durfte eine Delegation der Gloggnitzer Pfadfinder den Publikumspreis des diesjährigen niederösterreichischen Holzbaupreises entgegennehmen. Bei der feierlichen Preisauslobung wurden neben Projekten wie dem Pyramidenkogel oder dem Shoppingcenter G3 in Gerasdorf auch der Neubau des Pfadfinderheims Gloggnitz geehrt.
Die Guides und Späher und Ca/Ex verbringen ihr Sommerlager in Bad Gastein am Wurzl 14. Das Yopscho verbringt ein erstes Sommerlager in Slowenien und die Wichtel/Wölflinge sind in Mistelbach zu Gast. Die PWA der Waldschule Wiener Neustadt besuchen wie fast jedes Jahr für einen Samstag unser Pfadfinderheim und verbringen einen tollen Tag bei und mit einigen fleißigen Helfern und Organisatoren von uns.
Im Oktober findet eine Gusp-Bezirksaktion zum Thema Piraten in Neunkirchen statt. Beim Stadtlauf nehmen wieder viele unserer Pfadfinder/innen teil und sind auch sehr erfolgreich. Dr. Pöschl veranstaltet eine Lesung, deren Erlös an die Pfadfindergruppe geht – vielen Dank dafür. Es gibt auch wieder einen Punsch- und Waffelstand beim Tag der offenen Türe in Gloggnitz.

2013

Wir haben uns bereits im neuen Heim eingelebt und die Wogen der Veränderung sind fürs Erste abgeklungen. Wir machen im Frühjahr wieder bei der Earth-Hour und dem CaEx-Bezirkslager mit und auch die Biber und WiWö veranstalten ein Wochenendlager .Auf Sommerlager verschlägt es uns in diesem Jahr nach Limastan (Schloss Limberg).Im Herbst beginnen wir ein neues Pfadfinderjahr mit einem halbrunden Juibläum (85) und veranstalten aus diesem Grund eine Jubiläumsnacht. Nach dem Sommerlager gründet sich auch eine neue Gruppierung innerhalb der Gruppe Gloggnitz und zwar das YOPSCHO.

Das Jahr wird mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Heim beendet. Beim Gloggnitzer Adventmarkt am 8.12. singt unser Pfadfinderchor und einige fleißige pflanzen neue Bäume im Heim.

2012

Im Frühjahr werden die letzten Arbeiten im Innenbereich des Heimes ausgeführt und die Vorbereitungen für die große Übersiedlung können beginnen. Am 27. April findet ein großer Abschiedsabend im alten Heim statt und am 12. Mai wird das neue Heim mit einer gebührenden Eröffnung und anschließendem Spielefest feierlich eröffnet. Anfang Juni muss unser altbewährtes Gebäude in der Reichenauerstraße dann endgültig den Baggern weichen.Im Sommer geht es für die WiWö nach Kirchschlag, für die GuSp nach Eisenstadt, die CaEx verschlägt es nach Judendorf-Strassengel und die RaRo bereisen Dänenmark.Im Herbst geht eine weitere Ära in der Geschichte der Pfadfindergruppe zu Ende. Unser langjähriger Gruppenleiter Erich Wolf legt sein Amt zurück und macht Platz für jungen Wind im Führungsteam. Ein herzliches Dankeschön gilt dir Erich für deine beinahe 30 jährige Tätigkeit an der Spitze der Gruppe. Natürlich geht Erich noch nicht in den Pfadfinder-Rühestand, sondern übernimmt mit Geli die Heimvermietung. Michael Koderhold wird zum neuen Gruppenleiter gewählt. Auch an der Spitze des Elternrates findet ein „Generationenwechsel“ statt. Einige langjährige Mitglieder treten aus dem Vorstand aus und ein neuer Vorstand wird gewählt. Michaela Fex wird Obfrau, Manfred Fembek Obmann-Stv., Gabi Wagner Kassierin, Gerhard Jedliczka Kassier-Stv., Doris Fembek Schriftführerin und Heike Hille Schriftführer-Stv. Wir bedanken uns bei allen langjährigen Mitgliedern für ihre Mitarbeit im Elternrat und wünschen dem neu gewählten Vereinsvorstand alles Gute.Auch unser Flohmarkt findet im Herbst wieder statt.

2011

Im Frühjahr sind wir neben Bezirkslagern auch mit einer tollen Aktion zum Thinkingday und einer Pfadfindermesse wieder aktiv. Die Biber und WiWö veranstalten ein Wochenendlager. Im Sommer geht es für alle Stufen ins Wassergspreng auf ein erlebnisreiches Sommerlager unter dem Motto „World of Music“.Nach der Winterpause startet der Bau unseres neuen Heimes wieder mit neuer Energie durch. Das Grundgerüst des Gebäudes steht bereits und ab jetzt können wir selbst auch beweisen, was wir alles können. So wird die Fußbodenheizung selber verlegt, die Gestaltung der Wände und Decken im Innenbereich erfolgt unter Eigenregie und viele weitere Arbeiten unserer tatkräftigen Mitglieder ermöglichen uns den Bau unseres großartigen Heimes mit unseren beschränkten finanziellen Möglichkeiten.Im Herbst veranstalten die CaEx ein Wochenendlager und unser Pfadfinderchor singt ein Benefizkonzert. Auch beim Tag der offenen Tür in Gloggnitz sind wir wieder dabei. Beim Weihnachtsmarkt im Schloss sind wir ebenfalls vertreten. Zeitgleich haben alle interessierten Besucher, die Chance den Rohbau unseres neuen Heimes von innen kennenzulernen.

2010

Ein ereignisreiches Jahr für die Gruppe Gloggnitz beginnt. Der Abriss unseres bisherigen Heimes in der Reichenauerstraße 7 ist beschlossen und auch der Vertrag mit der ÖBB bereits unterzeichnet.Trotz Bauplanung findet im Frühjahr unser zweijähriger Flohmarkt auch wieder statt. Die GuSp, CaEx und RaRo verbringen im Sommer ein ereignisreiches Lager am urSPRUNG in Laxenburg, die WiWö fahren auf die Scheikel-Hütte auf der Lammeralm.Im September starten wir mit dem Spatenstich oberhalb des Schlossparkplatzes den Bau unseres neuen Heimes. Nach langer Planungsphase und monatlichen Sitzungen eines eigens gebilteten Bauteams steht auch schon ein Plan für unser neues Zuhause fest.Weiters sind wir auch wieder beim Tag der offenen Tür mit unseren Punsch-, und Waffelstand vertreten.

2009

Nach zwei Jahren voller Jubiläen beginnt dieses Jahr ruhiger. Im Frühjahr nehmen die Pfadfinder Gloggnitz aktiv an der internationalen Earth Hour teil. Im Juli erreicht und der endgültige Bescheid der ÖBB, mit dem wir die Gewissheit haben, dass unser Heim dem Semmeringbasistunnel weichen muss. Eine intensive Planung beginnt und ein eigenes Bauteam zur Koordination des gesamten Projektes wird ins Leben gerufen.

2008

Das ganze Jahr steht unter dem Zeichen des 80. Geburtstag der Pfadfindergruppe Gloggnitz. Ein eigenes Logo für dieses Jahr soll auch nach außen unser Jubiläum zeigen.4Nach etlichen Jahren treuer Dienste erhält die Homepage der Pfadfinder Gloggnitz eine Komplett-Sanierung.

2007

Wir feiern den 150. Geburtstag Baden Powells und das 100 jährige Jubiläum der Pfadfinder! Neben zahlreichen anderen Aktionen wird aus diesem Anlass auch unser Pfadfinderweg eingeweiht, was dann bei einem Pfadfinderheurigen ordentlich gefeiert wird.3

2006

Der große Saal im Erdgeschoß erfährt eine Rundumerneuerung. Von den Lampen bis hin zur Decke, die weiß gestrichen und abgedichtet wird, gibt es zahlreiche Erneuerungen und Veränderungen. Wieder werden unzählige freiwillige Arbeitsstunden geleistet – herzlichen Dank dafür!!

2005

Josefine Dorfstätter zieht sich von der Gruppenführung zurück. Als neue Gruppenleiterin wird Sabine Wolf gewählt.

2003

Wir feiern 75 Jahre Pfadfindergruppe Gloggnitz mit einem tollen Wiesenfest und einer Jurtenstadt, die die Schwerpunkte der Pfadfinder auf spielerische Weise darstellt. Das zweitägige Fest lockt eine Menge Besucher an, Pfadfinder von einst und auch etliche neue Freunde. Unsere Erlebnisausstellung in der Jurtenstadt wird auch von den Gloggnitzer Volksschulklassen besucht. Im Oktober startet auch  unsere Wir(r) – Pfadfinderzeitung, die seither jedes Jahr mindestens zweimal erscheint.

2002

Dank unseres Bauleiters Johann Weihs und vieler freiwilliger Helfer kann unser Neubau fertiggestellt werden. Unser Heim ist damit um einen großen schönen Saal, ein Materialkammerl im Erdgeschoß für die Zelte und um Sanitärräume reicher. Auch die neue Küche begeistert sowohl uns als auch unsere Gäste.

1998

70 – Jahre Pfadfinder Gloggnitz. Anläßlich dieses Jubiläums wird zusammen mit dem Pfarrfest ein großes Kinderfest organisiert. Zu jedem Schwerpunkt der Pfadfinder gibt es verschiedene Stationen. Dank der Raika Gloggnitz und der Firma Ericsson können die Kinder auch im World Wide Web kostenlos surfen. Leider meint das Wetter es mit uns zu gut – wir haben fast 30 ° Grad – sodaß die Kinder eher das Freibad in Gloggnitz aufsuchen.2Durch die steigende Mitgliederzahl der Pfadfindergruppe Gloggnitz, erfolgt der Spatenstich zum Umbau des Heimes. Seien wir ehrlich, unser Heim war damals sicher nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik!

1988

60 – Jahre Pfadfinder Gloggnitz!

1987

Den Auftakt zu unserer 60 Jahr Feier starten die Gloggnitz Pfadfinder  mit einem „Abenteuerkinderfest“, das ein voller Erfolg wurde.

1981

Zur Sanierung und vor allem zur besseren Energienutzung in den Räumen des Pfadfinderheimes beschließt der Aufsichtsrat, die Wände der unteren Räume mittels einer Holzverschalung abzuisolieren. Groß war der Schrecken, als Gruppenfeldmeister Erich Wolf von unseren Nachbarn angerufen wurde, dass unser Heim in Flammen steht. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr Gloggnitz und der Firma Huyck – Austria, kann ein Übergreifen des Feuers auf die unteren Räume verhindert werden. Die oberen Räume werden total zerstört.

1978

50 – Jahr – Feier der Gruppe und gleichzeitig Gründung der Pfadfinderinnen in Gloggnitz.

1975

Der niedrigster Gruppenstand nach 1945 – 23 Personen! Da sich das Heim in einem desolaten Zustand befindet, beschließt man die Renovierung und Errichtung eines Zubaues.

1973

Am 21. Jänner legt Gustl Reisenbauer sein Amt als Gruppenfeldmeister nieder. Erich Wolf übernimmt die Gruppe.

1968

Das 40. Jahr, der Pfadfinder Gloggnitz beginnt mit der Gründung einer Patrulle in Kirchberg unter der Leitung von Hannes Tietz.

1961

Die Erringung des 1. Platzes beim Bezirkspatrullenwettkampf und des 4. Platzes beim Landespatrullenwettkampf beweisen den hohen Ausbildungsstand unserer Pfadfindergruppe.

1951

Großen Eindruck auf unsere Pfadfinder machte die Internationalität des großen Jamborees (Welttreffen) in Bad Ischl. Die Buben, die voll Begeisterung nach Hause kamen, bringen der Pfadfinderei im Schwarzatal neue Impulse aus Bad Ischl mit.

1945

Nach der Rückkehr von Gustl Reisenbauer aus der Gefangenschaft treffen die ehemaligen Angehörigen der Gruppe das erste Mal wieder zusammen und nehmen unter großen Schwierigkeiten Kontakt mit der ebenfalls wieder errichteten Pfadfinderzentrale in Wien auf.

1938 – 1945

Unter der Nazi-Diktatur  wird die Österreichische Pfadfinderbewegung aufgelöst und verboten, natürlich auch in Gloggnitz. Das Heim wird gesperrt und geplündert. Nur wenige Gegenstände, wie die Pfadfinderfahne können von engagierten Pfadfindern in Sicherheit gebracht und versteckt werden. Fast 30 unserer Pfadfinder fallen auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkrieges.

1931

Am 17. August beschließt der Aufsichtsrat unter der Leitung von Robert Seiser den Bau eines Heimes. Nicht nur die Pfadfinder, sondern halb Gloggnitz ist beim Bau dabei; gebrauchte Ziegel vom Viadukt am Eichberg werden gereinigt, Holz zugeschnitten und mit Feuereifer verarbeitet.

1930

In diesem Jahr bekam unsere Gruppe ihr erstes Heim: der Volpini – Park wurde gepachtet. Kurz darauf gelang es, in der Reichenauerstraße einen Grund zu erwerben.

1928

Prälat Österreicher legt mit der „Treue Schar“, den Grundstein der Gloggnitzer Pfadfinderbewegung. Im Laufe des Jahres werden es drei Patrullen: die „Falken“, die „Adler“ und die „Schwalben“.1

Keine Kommentare wurden bis jetzt geschrieben

Sitemap | Impressum | Anmelden
Angetrieben durch WordPress | Designed by Pfadfinder-Gloggnitz und Sublimation Art System